Gemeinsames Sorgerecht bei Umzug in andere Stadt

Das gemeinsame Sorgerecht bei Umzug in eine andere Stadt

Trennt sich ein Paar mit Kindern, dann verbleibt das gemeinsame Sorgerecht auch nach der Trennung oder Scheidung in der Regel bei beiden Eltern. Den Eltern obliegt somit das Recht und die Pflicht, alle wichtigen Entscheidungen im Hinblick auf die Erziehung ihres Kindes gemeinsam zu treffen. Das gemeinsame Sorgerecht beinhaltet auch das sogenannte Aufenthaltsbestimmungsrecht. Dies beinhaltet beispielsweise das Recht zu bestimmen, bei welchem Elternteil das Kind leben soll und wohin es in den Urlaub geht. Doch was passiert, wenn der hauptsächlich betreuende Elternteil sich dazu entschließt, einen Umzug in eine andere Stadt durchzuführen?

Welche Rechte haben Eltern, wenn sie das gemeinsame Sorgerecht ausüben?

Alle Entscheidungen, die für das Leben des Kindes von erheblicher Bedeutung sind, müssen, wenn das gemeinsame Sorgerecht ausgeübt wird, von beiden Elternteilen zusammen getroffen werden. Dies kann die Frage betreffen, welche Fächer ein Kind in der Schule wählt, welche Religion es annehmen soll oder ob eine bestimmte medizinische Behandlung angezeigt ist. Auch die Frage, in welcher Stadt das Kind nach der Trennung bzw. Scheidung leben soll, obliegt beiden Eltern gemeinsam. Plant einer der Elternteile einen Umzug in eine andere Stadt und möchte er das Kind mitnehmen, dann muss er seine Pläne mit dem anderen Elternteil abstimmen, da dies das gemeinsame Sorgerecht erfordert. Denn ein Umzug in eine andere Stadt stellt einen großen Einschnitt im Leben des Kindes dar. Ein Schulwechsel steht an und Freunde oder Familienmitglieder können nicht mehr so oft gesehen werden. Auch der Kontakt zum zurückbleibenden Elternteil kann durch so einen Umzug stark eingeschränkt werden. Da es sich bei der Entscheidung für oder gegen einen Umzug um eine sehr weitreichende Entscheidung handelt, setzt das gemeinsame Sorgerecht voraus, dass beide Elternteile sich auf den Aufenthaltsort des Kindes einigen.

Beim Umzug in eine andere Stadt muss Einverständnis des anderen Elternteils eingeholt werden

Das gemeinsame Sorgerecht verpflichtet beide Elternteile dazu, einen etwaigen Umzug in eine andere Stadt mit dem jeweils anderen Elternteil zu besprechen. Alleine kann keiner der Elternteile darüber entscheiden, wo der Aufenthaltsort des Kindes sein soll. Glaubt der zurückbleibende Elternteil, dass seine Beziehung zum Kind durch den Wohnortwechsel Schaden nimmt, weil Besuche nur noch selten möglich sind, dann kann er seine Zustimmung zum Umzug in eine andere Stadt verweigern.

Das gemeinsame Sorgerecht führt nicht immer zu zufriedenstellenden Ergebnissen

Können sich die Eltern nicht auf einen Aufenthaltsort für ihr Kind einigen und verweigert einer der Elternteile die Zustimmung zum Umzug in eine neue Stadt, dann wird in der Regel das Familiengericht eingeschaltet. Dort streiten die Eltern sich um das Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihr Kind. Bei der Entscheidung, welcher der Eltern dieses zugesprochen bekommt, werden vom Gericht unterschiedliche Faktoren mit einbezogen. Das Kindeswohl steht dabei immer im Vordergrund. Das gemeinsame Sorgerecht wird vom einseitigen Aufenthaltsbestimmungsrecht nicht beschnitten.

Fazit: Der Umzug in eine andere Stadt ist dann möglich, wenn das gemeinsame Sorgerecht ausübende Ex-Paar zu einer einvernehmlichen Entscheidung kommt oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht durch das Familiengericht einem der Elternteile zugesprochen wird. Ein Umzug in eine andere Stadt kann nicht per se durch den nicht zustimmenden Elternteil verboten werden.

 

Das gemeinsame Sorgerecht bei Umzug in eine andere Stadt
4.9 (98.89%) 54 votes