Kanzlei Landucci in Köln

Ihr Scheidungsanwalt in Köln

Unser Scheidungsanwalt in Köln berät und vertritt Sie professionell im Scheidungsrecht, egal, ob es sich um eine einvernehmliche oder streitige Scheidung handelt.

google Bewertung
Guter Anwalt Familienrecht Siegel
Scheidungsanwalt Köln
Scheidungsanwalt Köln

Fachanwalt Giuseppe M. Landucci

Giuseppe M. Landucci – Scheidungsanwalt in Köln

Rechtsanwalt & Fachanwalt für Scheidungsrecht in Köln

Ihre Ehe neigt sich dem Ende zu? Sie leben getrennt und eine Scheidung steht bevor? Sie suchen einen guten Anwalt für Scheidungsrecht in Köln? Dann sind Sie bei uns richtig.

Unsere Anwaltskanzlei in Köln ist seit 2015 auf Ehescheidungen spezialisiert. Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht übernehmen wir gerne auch Ihre Scheidung. Wir betreuen jeden Mandanten individuell und erklären Ihnen ausführlich, wie Ihre Erfolgsaussichten sind. Unsere Anwälte informieren Sie über die zu berücksichtigenden Risiken und die zu erwartenden Scheidungskosten.

Rechtsanwalt Landucci berät und vertritt Sie professionell im Scheidungsrecht. Dazu zählen Trennungsjahr, Scheidungsantrag, Scheidungsverfahren, Zugewinnausgleich, Versorgungsausgleich und nachehelicher Unterhalt.

Eine Scheidung nicht als persönliche Niederlage sehen

Viele Menschen sehen eine Scheidung als persönliche Niederlage an, doch Sie sind nicht alleine. In Deutschland liegt die Scheidungsrate bei knapp 40 %. Im letzten Jahr wurden hierzulande über 143.800 Ehen geschieden. Natürlich gibt es angenehmere Dinge als eine Ehescheidung. Dennoch gilt es jetzt, die Trennung zu meistern und wieder nach vorne zu schauen.

Gemeinsam meistern wir auch Ihre Trennung

Sich scheiden zu lassen, bedeutet für alle Beteiligten eine emotionale Belastung. Ängste, Sorgen und Unsicherheit werden oft noch verstärkt, wenn auch Kinder involviert sind. In diesen Fällen ist es von großem Vorteil, einen erfahrenen Scheidungsanwalt als kompetenten Partner an seiner Seite zu haben. Als Fachanwalt für Familienrecht in Köln sind wir für Sie da. Wir begleiten Sie durch die schwierige Zeit und unterstützen Sie mit Rat und Tat.

Sie benötigen einen Scheidungsanwalt in Köln?

Gut informiert beim Scheidungsanwalt in Köln

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, haben unsere Scheidungsanwälte in Köln die wichtigsten Fragen im Scheidungsrecht für Sie beantwortet.

Scheidungsanwalt – Recht einfach erklärt!

Der Begriff „Scheidungsanwalt“ ist keine spezielle Berufsbezeichnung. Es handelt sich um einen Anwalt für Familienrecht, der sich auf Scheidungen spezialisiert hat. Er ist bestenfalls Fachanwalt für Familienrecht und hat bereits viele Scheidungsverfahren erfolgreich begleitet.

Benötigt man zwingend einen Scheidungsanwalt?

Im deutschen Familienrecht besteht grundsätzlich Anwaltspflicht (§ 114 FamFG). Für jede Scheidung ist mindestens ein Anwalt erforderlich.

Wenn Sie eine Scheidung beantragen möchten, müssen Sie sich in jedem Fall von einem Anwalt vertreten lassen. Ihr Ehepartner muss das theoretisch nicht. Durch den Verzicht auf einen zweiten Anwalt können Scheidungskosten gespart werden. Die Voraussetzung dafür ist eine einvernehmliche Scheidung. Das heißt, einer von beiden stellt den Scheidungsantrag und der andere stimmt ihm zu.

Was sind die Voraussetzungen für eine Ehescheidung?

Die Ehe muss gescheitert sein, damit eine Scheidung vollzogen werden kann. Ihre Ehe gilt als gescheitert, wenn Sie und Ihr Ehepartner seit über 12 Monaten getrennt leben. Dies ist das sogenannte Trennungsjahr. Eine Scheidung mit einer kürzeren Trennungszeit ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Beide Eheleute müssen die Scheidung beantragen oder dieser zumindest zustimmen. Wenn Ihr Partner der Scheidung nicht zustimmt und Sie nicht begründen können, dass die Ehe „zerrüttet“ ist, gilt Ihre Ehe spätestens nach drei Jahren als gescheitert. In diesem Fall kann eine Ehescheidung auch ohne die Zustimmung Ihres Ehepartners erfolgen.

Was versteht man unter dem Trennungsjahr?

Eine Scheidung kann vollzogen werden, wenn die Ehe als gescheitert betrachtet werden kann. Dazu müssen die Ehegatten nach dem Bürgerlichem Gesetzbuch mindestens ein Jahr getrennt leben. Das Trennungsjahr soll die Möglichkeit bieten, zu klären, ob die Ehe tatsächlich beendet oder möglicherweise fortgesetzt werden soll.

Die Eheleute dürfen während dieses Zeitraums nicht in einer häuslichen oder wirtschaftlichen Gemeinschaft leben. Das heißt, es muss eine „Trennung von Tisch und Bett“ bestehen. Dies ist am einfachsten in getrennten Wohnungen zu realisieren. Das ist auch innerhalb einer Wohnung durchaus möglich, wenn es entsprechende räumliche Möglichkeiten gibt.

Wo liegt der Unterschied zwischen einer einvernehmlichen und streitigen Scheidung?

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich scheiden zu lassen:

  • Die einvernehmliche Scheidung, bei der die Zustimmung beider Ehegatten vorliegt. Es besteht kein Streit über Folgesachen.
  • Die streitige Scheidung, wenn Uneinigkeiten bestehen oder einer der Ehepartner der Scheidung nicht zustimmt.

Einvernehmliche Scheidungen gelten als Normalfall, auch wenn es bei vielen Scheidungsverfahren oft Streit gibt. Sie sind in der Regel die einfachste und kostengünstigste Option, vor allem wenn sich die Ehegatten gut einigen können oder wollen. Dann wird theoretisch nur ein Rechtsanwalt benötigt.

Was sind die Vorteile einer einvernehmlichen Scheidung?

Eine einvernehmliche Scheidung spart in der Regel Zeit und Kosten. Das Trennungsjahr muss auch hier eingehalten werden. Doch wenn beide Ehegatten einvernehmlich den Scheidungswunsch haben, spricht das Familiengericht die Scheidung ohne weitere Begründung aus.

Da es keine strittigen Punkte bezüglich der Scheidungsfolgen gibt, ist der Verfahrenswert geringer. In den meisten Fällen ist nur ein Gerichtstermin erforderlich, was die Kosten des Scheidungsverfahrens erheblich reduziert.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung muss nur der antragstellende Ehegatte einen Anwalt beauftragen. Der zustimmende Ehegatte braucht theoretisch keinen eigenen Rechtsbeistand. Wenn sich beide Ehegatten die Kosten für den Anwalt teilen, muss jeder nur die Hälfte zahlen.

Es macht jedoch Sinn, dass beide Ehegatten ihren eigenen Anwalt hinzuziehen. Auf diese Weise werden die Interessen und Rechte beider Parteien anwaltlich gut vertreten und es können faire Vereinbarungen getroffen werden.

Wie ist der Scheidungsablauf?

Ein Scheidungsverfahren besteht aus drei Schritten:

  1. Ein Ehepartner stellt einen Scheidungsantrag bei dem zuständigen Familiengericht. Das ist frühestens mit Ablauf des Trennungsjahres möglich.
  2. Das Gericht schickt den Scheidungsantrag an den anderen Ehegatten. Beide Eheleute erhalten außerdem einen Fragebogen zum Versorgungsausgleich. Dieser wird zur Berechnung der Rentenansprüche beider Ehegatten verwendet. Dies gilt nur, wenn der Versorgungsausgleich auch durchgeführt wird.
  3. Ein Scheidungstermin wird vom Gericht festgesetzt. Beide Ehegatten müssen persönlich erscheinen. Der Richter scheidet die Ehe mit einem Scheidungsbeschluss. Der Scheidungsbeschluss ist sofort rechtskräftig, wenn beide Ehegatten auf weitere Rechtsmittel verzichten.

Wie lange dauert eine Ehescheidung?

Die Dauer einer Ehescheidung hängt davon ab, ob die Scheidungsfolgen zwischen den Ehegatten bereits geklärt sind und ob auf einen Versorgungsausgleich verzichtet wird. Eine Scheidung kann also auch innerhalb von 3 Monaten (nach dem Trennungsjahr) vollzogen werden.

Die Dauer des Scheidungsverfahrens kann aber auch deutlich länger sein und sich bei Streitigkeiten sogar über mehrere Jahre erstrecken.

Welche Scheidungsunterlagen werden benötigt?

Das Familiengericht benötigt für eine Scheidung die Heiratsurkunde der Eheleute und, falls es gemeinsame Kinder gibt, deren Geburtsurkunden. Diese Scheidungsdokumente werden von einem Rechtsanwalt eingereicht.

Zum Scheidungstermin müssen sich beide Ehegatten ausweisen. Zu diesem Zweck reicht die Vorlage des Personalausweises aus.

Wer bekommt die Kinder bei einer Scheidung?

Beide Elternteile behalten grundsätzlich das Sorgerecht für ihre gemeinsamen Kinder nach der Scheidung. Das bedeutet, dass beide Elternteile wichtige Entscheidungen für das Kind gemeinsam treffen können und müssen. Dazu gehört beispielsweise, welche Schule das Kind besuchen soll oder mit wem es in den Urlaub fahren darf.

Wenn sich die Eltern nicht einigen können, bei welchem Elternteil das Kind nach der Trennung leben soll, ist es möglich, das alleinige Sorgerecht oder das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen. Das Kindeswohl steht immer an erster Stelle. Auch die Wünsche des Kindes werden grundsätzlich berücksichtigt.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, weiterhin ein Umgangsrecht hat. Dieser Elternteil darf das Kind also regelmäßig sehen und Zeit mit ihm verbringen, es sei denn, es gibt Gründe, die gegen das Wohl des Kindes sprechen.

Scheidungskosten: Wie viel kostet eine Scheidung?

Leider lässt sich die Frage nach den Scheidungskosten nicht allgemein beantworten. Verschiedene Faktoren spielen bei den Scheidungskosten eine Rolle. Da sind zum Beispiel die Gerichtskosten eines Familiengerichts und die Kosten für mindestens einen Rechtsanwalt.

Außerdem können im Streitfall weitere Kosten anfallen, durch:

  • Unterhalt
  • Zugewinnausgleich
  • Verbleib in Ehewohnung/ gemeinsamer Immobilie
  • Hausrat
  • Kindschaftssachen

Mit einem Scheidungskostenrechner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Scheidungskosten richtungsgebend zu ermitteln. Ein solches Tool finden Sie auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein.

Was kostet eine Erstberatung beim Scheidungsanwalt?

Die Erstberatungskosten beim Scheidungsanwalt hängen von der Art und dem Umfang der Beratung ab. Streben Sie eine einvernehmliche Scheidung an und leben seit mindestens 10 Monaten getrennt, können wir Ihnen in Köln eine 15-minütige kostenlose Erstberatung anbieten. Sie erfahren, wie der Ablauf der Scheidung ist und welche Kosten auf Sie zukommen. Voraussetzung ist, dass sich beide Ehegatten über die Scheidungsfolgen einig sind und es keine Streitigkeiten gibt.

Benötigen Sie eine Rechtsberatung zu Punkten wie Unterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht, Gütertrennung oder Folgesachen wünschen, können wir Ihnen eine umfassendere Erstberatung durch unseren Rechtsanwalt für Scheidungsrecht in Köln anbieten. Die Kosten betragen 190,00 € zuzüglich ggfls. einer Auslagenpauschale (20,00 €) und Mehrwertsteuer. Neben der individuellen Beratung erhalten Sie eine Erläuterung des Verfahrensablaufs sowie eine Kostenberechnung für das Scheidungsverfahren.

Wann kann Verfahrenskostenhilfe beantragt werden?

Um Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe (oder Prozesskostenhilfe) zu haben, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen in einer Scheidungssache erfüllen. Beide Ehegatten können diese grundsätzlich beantragen. Ausschlaggebend ist Ihre finanzielle Situation. Wenn Sie die Verfahrenskosten nicht selbst tragen können oder nur teilweise oder in Raten zahlen können, haben Sie möglicherweise einen Anspruch. Dies gilt zum Beispiel für Auszubildende und Studenten sowie für Personen, die Sozialleistungen oder ein geringes Einkommen beziehen.

Bietet die Kanzlei Landucci auch Online-Scheidungen an?

Es gibt keine Online-Scheidung in dem Sinne, dass man sich kostengünstig schnell online scheiden lassen. Vielmehr bedeutet es, dass die Kommunikation zwischen dem Scheidungsanwalt und dem Mandanten überwiegend digital erfolgt. Anstelle eines persönlichen Treffens erfolgt die Kommunikation hauptsächlich per Telefon oder E-Mail.

Dies ist jedoch nur bedingt möglich. Ein persönliches Erscheinen vor Gericht ist nach wie vor erforderlich. Die Anwaltskosten und das Gericht richten sich ebenfalls nach einer Gebührenordnung. Sie sind also identisch mit denen einer „herkömmlichen“ Scheidung.

Ein Scheidungsmediator als gute Alternative zum Scheidungsanwalt?

Eine Mediation im Vorfeld einer Ehescheidung kann sinnvoll sein, wenn beide Parteien gesprächsbereit und an einer Lösung interessiert sind. Der Mediator agiert als neutrale Instanz zwischen den Eheleuten und dient als unabhängiger „Moderator“. Die Mediation zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie Ihre Kommunikation verbessern und einen Konflikt lösen können, was Ihnen helfen kann, eine strittige Ehescheidung zu vermeiden.

Ein Mediator ist oft ein Rechtsanwalt, der eine Ausbildung zum Mediator absolviert hat. Viele Scheidungsanwälte arbeiten auch als Mediatoren, da es nicht selten zu Konflikten während eines Scheidungsverfahrens kommt. Die zusätzliche Ausbildung zum Mediator kann sehr vorteilhaft sein. Sie ermöglicht es ihm oder ihr, das Scheidungsverfahren mit einem zusätzlichen Blick zu betrachten. Es kann also sinnvoll sein, einen Scheidungsmediator aufzusuchen.

Warum Sie sich bestenfalls an einen Fachanwalt für Familienrecht wenden sollten?

Wenn es um Trennung und Ehescheidung geht, sollten Sie sich am besten an einen Fachanwalt für Familienrecht wenden. Im Vergleich zu einem „normalen“ Anwalt kann ein Fachanwalt als Scheidungsexperte angesehen werden. Er ist ein Spezialist für Scheidungsrecht und andere familienrechtliche Angelegenheiten. Ein Fachanwalt verfügt über besondere Fortbildungen und die praktischen Erfahrungen im Familienrecht. So hat er den Titel Fachanwalt für Familienrecht verliehen bekommen hat.

Rechtsanwalt Giuseppe M. Landucci ist ein erfahrener Fachanwalt und Scheidungsanwalt in Köln und übernimmt gerne auch Ihre Scheidung.