Ihr Rechtsanwalt für Vermögensaufteilung bei einer Scheidung


Ihre Ehe ist gescheitert und eine Scheidung steht Ihnen bevor? Doch wie erfolgt die Aufteilung des (gemeinsamen) Vermögens und worauf gilt es zu achten, insbesondere wenn kein Ehevertrag besteht? Und was steckt eigentlich hinter den Begriffen Gütertrennung, Zugewinnausgleich oder Versorgungsausgleich?

Gerne helfen wir Ihnen zum Thema Versorgungsausgleich weiter | Kanzlei Landucci - Ihr Rechtsanwalt für Familienrecht & Arbeitsrecht in Köln

Aufteilung des Vermögens nach einer Scheidung

Eine Scheidung bedeutet nicht nur das Ende einer Beziehung. So gilt es, neben der emotionalen Belastung, auch die finanziellen Aspekte während einer Scheidung nicht aus den Augen zu verlieren. Wie das Vermögen bei einer Scheidung aufgeteilt wird und welche Ansprüche die Ehegatten gegeneinander haben, hängt davon ab, für welche Form des Güterstandes Sie sich während der Ehe entschieden haben.

Wenn Sie und Ihr Ehepartner einen Ehevertrag geschlossen haben, sind meist viele finanziellen Punkte bereits geklärt. Andernfalls kann eine Scheidung aber insbesondere für den besserverdienenden Partner eine recht teure Angelegenheit werden. Lassen Sie sich deshalb frühzeitig von einem Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht beraten, damit Sie im Falle einer Scheidung auch das bekommen, was Ihnen zusteht.

Zugewinnausgleich – Wem was zusteht

Wenn Sie ohne Ehevertrag geheiratet haben, leben Sie laut Gesetz in einer sogenannten Zugewinngemeinschaft. Im Gegensatz zu einer Ehe mit Ehevertrag, in dem eine spezifische Gütertrennung im Falle einer Scheidung individuell definiert wurde, bleibt bei einer Zugewinngemeinschaft das Vermögen beider Ehegatten getrennt und es gelten die Regeln zum Zugewinnausgleich. Beim Zugewinnausgleich handelt es sich um das Vermögen, welches während der Ehe gemeinsam entstanden ist.

Im Falle des Zugewinnausgleichs wird für Sie und Ihren Ehepartner jeweils das Anfangsvermögen (zur Eheschließung) sowie das Endvermögen (zur Zustellung des Scheidungsantrags) berechnet. Die Differenz dieser beiden Werte ergibt den sogenannten Zugewinn und wird als gemeinsam erwirtschaftet gesehen. Haben Sie bzw. Ihr Ehepartner einen höheren Zugewinn, gilt es diesen entsprechend auszugleichen. Der Zugewinnausgleich betrifft insbesondere den Geldwert des Vermögens. Gemeinsamer Hausrat oder auch Immobilien werden nicht nach den Regeln des Zugewinnausgleichs aufgeteilt. Es kommt auf den Wert an.

Versorgungsausgleich – Ausgleich der Vorsorgemaßnahmen

Der sogenannte Versorgungsausgleich bezieht sich auf die während der Ehe erworbenen Rentenansprüche und ist unabhängig von den anderen Vermögenswerten zu betrachten. Hierbei werden die während der Ehe erzielten Rentenansprüche zu gleichen Teilen zwischen Ihnen und Ihrem Ehepartner aufgeteilt. Während die Vermögensaufteilung bei einer Scheidung auch mittels einer Scheidungsfolgenvereinbarung außergerichtlich erfolgen kann, ist der Versorgungsausgleich gesetzlich geregelt und fließt automatisch in das Scheidungsverfahren mit ein.

Vermögensaufteilung durch einen Fachanwalt

Es ist leider nicht selten, dass im Rahmen einer Scheidung erbitterte Streitigkeiten über die Aufteilung des ehelichen Vermögens zwischen den Eheleuten entstehen. Insofern sollten Sie sich von Anfang an auch bezüglich der Vermögensaufteilung an einen Fachanwalt für Familienrecht wenden.

Giuseppe M. Landucci hat sich als Fachanwalt für Familienrecht auf Scheidungen spezialisiert und berät Sie entsprechend umfangreich zum Thema der Vermögensaufteilung. Egal, ob die Vermögensaufteilung außergerichtlich erfolgt oder nicht, gerne unterstützen wir Sie dabei, dass Sie aus dem ehelichen Vermögen auch das erhalten, was Ihnen zusteht.

Rechtsanwalt & Fachanwalt für Vermögensaufteilung Köln
5 (100%) 62 votes

Kurz gesagt


Wir helfen Ihnen:

  • Vermögensaufteilung
  • Versorgungsausgleich
  • Zugewinnausgleich
  • notarieller Ehevertrag
  • Scheidungsfolgen-Vereinbarung

Ratgeber Familienrecht


Schnellanfrage