Beiträge

Begleiteter Umgang: Was steckt hinter dem betreuten Umgangsrecht?

Grundsätzlich haben in Deutschland beide Elternteile auch nach einer Trennung oder Scheidung ein Recht auf Umgang mit den gemeinsamen Kindern. Doch ist ein Ex-Paar extrem zerstritten, haben sich das Kind und der betreffende Elternteil lange nicht gesehen oder fürchtet einer der Elternteile, dass der Umgang des Kindes mit dem anderen Elternteil dem Kindeswohl entgegen steht, dann können sogenannte begleitete Umgangskontakte vom Familiengericht angeordnet oder unter den Eltern in Zusammenspiel mit dem zuständigen Jugendamt vereinbart werden. Doch wie laufen begleitete Umgangskontakte ab und welche Gründe liegen regelmäßig dafür vor?

Was genau heißt “begleitete Umgangskontakte” und welche Gründe gibt es dafür?

Ein begleiteter Umgang bedeutet, dass eine neutrale dritte Person den Umgang zwischen dem Kind und einem Elternteil oder auch jeweils mit beiden Elternteilen überwacht und dafür Sorge trägt, dass der Umgang im Sinne und zum Wohle des Kindes verläuft.

Durch begleitete Umgangskontakte soll verhindert werden, dass es zu Kontaktabbrüchen zwischen Kindern und dem Umgangsberechtigten kommt oder erreicht werden, dass Elternteile und Kinder, die sich lange nicht gesehen haben, sich einander wieder annähern. Da solche Situationen für die Kinder oft sehr belastend sein können, soll ein begleiteter Umgang den Druck von den Kindern nehmen.

Gleiches gilt für die Situation, dass ein Elternteil in der Vergangenheit Probleme im Umgang mit den Kindern hatte oder unangebrachtes Verhalten an den Tag gelegt hat. Durch begleitete Umgangskontakte können die betreffenden Elternteile lernen, wie sie sich im Umgang mit ihren Kindern “richtig” verhalten, ohne dass die Kinder während dieser Zeit einer Gefahr ausgesetzt sind.

Gründe für einen begleiteten Umgang im Überblick:

  • psychische Erkrankungen oder Suchterkrankungen der Umgangsberechtigten
  • Verdacht auf körperlichen oder sexuellen Missbrauch durch einen der Elternteile
  • es besteht die Gefahr des Kindesentzugs
  • mangelnde Erziehungskompetenz eines Elternteils
  • Kind hatte bislang nur wenig oder keinen Kontakt zum Umgangsberechtigten
  • Eltern sind untereinander massiv zerstritten

Wie kommen begleitete Umgangskontakte zustande und wie laufen sie ab?

Begleitete Umgangskontakte können entweder vom Familiengericht angeordnet oder auf eigene Initiative hin vereinbart werden. Beantragt wird der begleitete Umgang dann bei dem Jugendamt, das für den jeweiligen Wohnort zuständig ist.

Wie genau der begleitete Umgang im Detail abläuft, hängt von der Einrichtung ab, die diesen durchführt. In der Regel wird vor dem ersten begleiteten Umgang ein Gespräch mit den Beteiligten geführt und die begleiteten Treffen werden geplant. So können sich die Umgangsbegleiter ein genaues Bild von der Ausgangslage und der Motivation des begleiteten Umgangs machen.

In der Durchführungsphase findet dann der eigentliche begleitete Umgang statt, welcher sowohl in den Räumlichkeiten der jeweiligen Institution als auch z.B. in einem Café, einem Spielplatz oder in der Wohnung der umgangsberechtigten Person stattfinden kann.

Wie lange der begleitete Umgang dauert, hängt vom jeweiligen Einzelfall und der konkreten Familiensituation ab.

 

Inobhutnahme von Kindern durch das Jugendamt

In § 42 SGB VIII ist die sogenannte Inobhutnahme eines Kindes durch das Jugendamt geregelt. Unter einer Inobhutnahme versteht man die vorläufige Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Notsituationen. Diese Maßnahme ist kurzfristiger Natur und soll der Bewältigung von Krisensituationen dienen. Die Inobhutnahme durch das Jugendamt hat nicht nur direkte Auswirkungen auf die Kinder, sondern stellt auch für die Eltern eine Maßnahme mit weitreichenden Folgen dar. Aber wie läuft eine Inobhutnahme genau ab, welche Voraussetzungen liegen ihr zugrunde und mit welchen rechtlichen Mitteln kann sie angegriffen werden?

Was ist eine Inobhutnahme und wie läuft sie ab?

Jugendämter, manchmal mit Hilfe der Polizei oder anderer Ordnungsbehörden, ordnen dann eine Inobhutnahme an, wenn das Wohl eines Kindes gefährdet ist und eine Notsituation kurzfristig abgewendet werden muss. Manchmal nimmt die langfristige Lösung einer häuslichen Problemsituation einige Zeit in Anspruch und es müssen kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten aufgetan werden. In diesen Fällen kann das betreffende Kind für kurze Zeit in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie leben.

Wie läuft eine Inobhutnahme ab?

Erhält das Jugendamt entweder von außenstehenden Personen, dem Kind selber oder durch eigene Untersuchungen Kenntnis von einer akuten Gefährdung eines Kindes, dann muss die Behörde schnell eine Entscheidung über ihr weiteres Vorgehen treffen. Bei der Entscheidungsfindung müssen sie sowohl etwaige Risiken abschätzen, sollte das Kind in der Familie verbleiben, sowie nach Beweisen für eine tatsächliche Kindswohlgefährdung suchen. Kann eine objektive Gefährdung festgestellt werden, ist das Jugendamt dann zum Eingreifen berechtigt, wenn schnelles Handeln geboten und ein Familienrecht nicht mehr rechtzeitig kontaktiert werden kann. Auch die Eltern und die betreffenden Kinder müssen vor der Inobhutnahme angehört werden.

Wie kann man gegen eine Inobhutnahme vorgehen?

Juristisch gesehen stellt die Inobhutnahme einen Verwaltungsakt dar, auf den man mit einem Widerspruch reagieren kann. Zumeist wird man mit diesem Widerspruch nicht viel erreichen und sollte sich für weitere juristische Schritte an einen erfahrenen Rechtsanwalt wenden. Dieser kann sich für Sie mit der betreffenden Behörde auseinander setzen.

Inobhutnahme kann vom Kind selbst ausgehen

Der § 42 II SGB VIII sieht vor, dass die Bitte um Inobhutnahme auch von den Kindern und Jugendlichen selbst ausgehen kann. Wendet sich ein Kind hilfesuchend an das Jugendamt, ist die Feststellung, ob eine objektive Gefährdungssituation vorliegt, nicht primär entscheidungserheblich. Vielmehr ist der subjektive Wille des betreffenden Kindes ausschlaggebend. Trotz alledem wird das Jugendamt versuchen, ein lösungsorientiertes Gespräch mit Eltern und Kind zu führen und sich die Sichtweisen aller Beteiligten anzuhören. Führt auch dieses Gespräch zu keiner Problemlösung, kann eine Inobhutnahme eingeleitet werden.

 

Familiengutachten im Sorgerecht (familienpsychologisches Gutachten)

Ein familienpsychologisches Gutachten, auch Familiengutachten genannt, wird dann eingeholt, wenn Eltern oder andere Beteiligte sich über Fragen des Sorge- oder Umgangsrechts streiten. Hinzu kommt noch, dass das zuständige Gericht sich nicht in der Lage sieht, die zugrunde liegenden Sachverhalte aufgrund mangelnder psychologischer Fachkenntnis selbständig zu beurteilen. Ausgerichtet wird das Gutachten meist an der Frage des Kindeswohls bzw. einer eventuellen Kindeswohlgefährdung.

Was beinhaltet ein Familiengutachten?

Das familienpsychologische Gutachten beleuchtet die Frage, ob und inwieweit Eltern oder ein Elternteil in ihrer jeweiligen Lebenssituation dazu in der Lage sind, das Sorgerecht für ihr Kind ordnungsgemäß auszuüben. Dabei beschäftigen sich die Psychologen insbesondere damit, welche Bindungen das Kind zu den Elternteilen oder den Geschwistern hat und ob die Eltern grundsätzlich dazu in der Lage sind, die Erziehung für ihr Kind zu übernehmen. Im Rahmen der Erziehungsfähigkeit spielen Aspekte wie die Konfliktfähigkeit der Eltern, inwieweit sie das Kind in seiner Entwicklung fördern und wie emphatisch sie sich gegenüber dem Kind verhalten. Selbstverständlich stellen die Psychologen im Familiengutachten auch die theoretische Frage, welchen Einfluss ein Sorgerecht Entzug oder ein verändertes Umgangsrecht auf das Kind hätte.

Die Ergebnisse des Familiengutachtens werden vom Gericht dazu genutzt, Entscheidungen im Hinblick auf einen etwaigen Sorgerecht Entzug oder andere Sorgerecht Fragen zu treffen.

Wie wird das Familiengutachten konkret durchgeführt?

Zum einen kommt das Familiengutachten auf der Grundlage von Gesprächen zwischen den Eltern und den Psychologen zustande. Ergänzt werden die Einschätzungen der Psychologen zumeist noch durch objektive Testverfahren. Damit das Gutachten die verschiedenen Aspekte des familiären Zusammenlebens besser nachskizzieren kann, werden die Eltern und die Kinder gemeinsam beobachtet. Dies nennt man Interaktionsbeobachtung. Auch der Familie nahestehende Personen, sowie Mitarbeiter des Jugendamts oder Lehrer können im Rahmen der Familiengutachten Interviews zu Wort kommen.

Muss das Kind an der Familiengutachten Begutachtung teilnehmen?

Die Sorgerecht Inhaber können darüber entscheiden, ob ihr Kind an der Erstellung eines familienpsychologischen Gutachtens mitwirkt oder nicht. Das Sorgerecht kann allerdings vom Gericht entzogen werden, wenn der oder die Sorgeberechtigten ihre Teilnahme verweigern und dies zu einer Verhinderung der Aufklärung des Sachverhalts führen könnte. Der Sorgerecht Entzug darf nur dann zur Anwendung kommen, wenn ein Beleg dafür erbracht wird, das eine Nicht-Teilnahme des Kindes an dem Familiengutachten eine Kindeswohlgefährdung verursachen kann.

Wie teuer ist ein familienpsychologisches Gutachten und wer kommt für die Kosten auf?

Bei einem rechtlichen Streit über das Sorgerecht werden die entstehenden Kosten zumeist zwischen den sich miteinander auseinandersetzenden Parteien aufgeteilt. Das Familiengutachten kann in finanzieller Hinsicht enorm zu Buche schlagen. Eine Rechtsschutzversicherung kommt bei Sorgerecht Verfahren nur selten für die Kosten auf. Bevor einer der Parteien in einem Sorgerecht Streit also auf ein Familiengutachten besteht, sollten alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Die Dauer für die Erstellung eines familienpsychologischen Gutachtens kann variieren und zwischen mindestens 4 bis 12 Monaten liegen.