Beiträge

Eheschließung: Behördengänge nach der Hochzeit

Von der Hochzeit sind nur noch schöne Fotos und ein Berg von Geschenken übrig und auch die Flitterwochen sind schon Geschichte. Doch die rechtlichen Veränderungen, die mit der Trauung einhergehen, müssen auch in bürokratischer Hinsicht ihren Niederschlag finden. Das frisch vermählte Ehepaar muss nach der Eheschließung einige Behördengänge absolvieren, die nicht auf die lange Bank geschoben werden sollten.

Wichtige Dokumente müssen auf den neuen Namen ausgestellt werden

Bei vielen Eheleuten trägt einer der Partner nach der Hochzeit einen neuen Namen. Dieser Ehegatte sollte nun so schnell wie möglich wichtige Papiere wie den Personalausweis, den Reisepass, Zulassungspapiere für Ihr Fahrzeug, sowie Ihren Führerschein ändern lassen. Die Behördengänge führen Sie für die Beantragung bzw. Abänderung neuer Ausweispapiere ins Einwohnermeldeamt. Um nach der Hochzeit die Zulassungspapiere Ihres Fahrzeugs umzuschreiben, müssen Sie sich an die für Sie zuständige Zulassungsstelle wenden.

Das Finanzamt informieren

Wichtige Behördengänge nach der Hochzeit schließen auch das Finanzamt mit ein. Denn durch eine Hochzeit verändert sich zumeist Ihre und die Steuerklasse Ihres Ehegatten. Wenn das Finanzamt von Amts wegen über Ihre Eheschließung informiert wird, werden Sie in die Steuerklasse IV. eingeordnet. Möchten Sie, dass ein Wechsel in die Klassen III. und V. veranlasst wird, müssen Sie sich mit dem für Sie zuständigen Finanzamt in Verbindung setzen. Die neue Steuerklasse kann für das kommende Jahr beantragt werden oder schon für das laufende Jahr Wirksamkeit entfalten.

Informieren Sie sich über mögliche Veränderungen Ihres Versicherungsschutzes

Durch eine Hochzeit können auch Belange des Versicherungsschutzes tangiert werden. So kann sich unter Umständen einer der Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung über den anderen Ehepartner mitversichern, wenn er nur über ein kleines Einkommen verfügt. Auch Versicherungen, die Sie eventuell doppelt abgeschlossen haben, wie eine Privathaftpflicht- oder eine Hausratsversicherung, sollten Sie kündigen und gemeinsam einen Tarif für Eheleute abschließen. Zudem sollten Sie überprüfen, ob bei einer eventuell abgeschlossenen Lebensversicherung, die Person des Begünstigten noch ihrer aktuellen Lebenssituation entspricht.

Verträge und Zugriffsrechte aktualisieren

Nach der Hochzeit können aber auch noch andere Behördengänge notwendig sein. So müssen Sie Ihren Arbeitgeber über Ihren neuen Namen informieren, Kontakt mit Banken aufnehmen und darüber nachdenken, ob Sie ein Testament, sowie eine Patientenverfügung aufsetzen möchten, die ihrer neuen Lebenssituation besser entspricht als eventuell vorhandene ältere Versionen. Außerdem stellt sich nach einer Hochzeit die Frage danach, ob Sie und Ihr Partner ein gemeinsames Konto eröffnen möchten oder ob Sie Ihrem Partner nur für bestimmte Situationen eine Vollmacht für den Zugriff auf Ihr Konto zugestehen möchten.

 

Benötigt man laut Gesetz Trauzeugen zum Heiraten?

Die meisten Menschen können und wollen sich eine Hochzeit ohne Trauzeugen nicht vorstellen. Für sie gehören “der beste Mann” oder “die beste Frau” wie selbstverständlich zum Heiraten dazu. Sie stärken dem Brautpaar den Rücken, bringen die Ringe zur Trauung und richten den Junggesellenabschied aus. Doch ist ein Trauzeuge in rechtlicher Hinsicht eigentlich ein notwendiger Bestandteil einer Trauung oder können Sie auch ohne Trauzeugen heiraten? Zudem stellt sich die Frage, welche Aufgaben ein Trauzeuge eigentlich hat.

Was ist ein Trauzeuge und welche Aufgaben hat er?

Ein Trauzeuge hat bei einer Eheschließung die Aufgabe, mit seiner Unterschrift die Tatsache der Trauung im Heiratsbuch zu bezeugen. Zu den weiteren Verpflichtungen der Trauzeugen zählt traditionell das Ausrichten des Junggesellenabschieds, sowie bei Problemen in der Ehe, den Eheleuten beratend zur Seite zu stehen. Viele Paare entscheiden sich dazu, dass sowohl der Bräutigam, als auch die Braut jeweils einen Trauzeugen bestimmen können.

Braucht man bei der Trauung vor dem Standesamt Trauzeugen?

Seit dem 1. Juli 1998 benötigen Eheleute beim Heiraten vor dem Standesamt nicht mehr zwingend einen Trauzeugen, um rechtsgültig die Ehe zu schließen. Selbstverständlich können die Eheleute aber dennoch zwei Personen bestimmen, die für sie als Trauzeugen fungieren sollen. In der ehemaligen DDR war es den Bürgern schon seit dem Jahr 1955 erlaubt, ohne einen Trauzeugen zu heiraten. Als es dann im Jahr 1990 zur deutschen Wiedervereinigung kam, mussten die Menschen aus der ehemaligen DDR sich daran gewöhnen, bis zum Jahr 1998 in Anwesenheit eines Trauzeugen den Bund fürs Leben einzugehen.

Benötigt man bei einer kirchlichen Trauung Trauzeugen?

In der evangelischen Kirche können Paare heiraten, ohne die Eheschließung von einer dritten Partei bezeugen lassen zu müssen. Anders sieht es hingegen in der katholischen Kirche aus. Um sich als Katholik kirchlich trauen zu lassen, müssen zwei Trauzeugen bei der Eheschließung anwesend sein.

Welche Voraussetzungen muss ein Trauzeuge in Deutschland haben?

Wer sich für eine Trauung mit Trauzeugen entscheidet, sollte wissen, wen er als einen solchen benennen darf. Wer Trauzeuge sein möchte, muss in Deutschland volljährig sein und am Tag der Eheschließung einen gültigen Personalausweis vorlegen. Hinzu kommt selbstverständlich, dass ein Trauzeuge der deutschen Sprache mächtig sein sollte, da er ein offizielles Dokument unterzeichnen muss. Am besten sprechen Sie schon frühzeitig mit den Personen, die Sie als Trauzeuge benennen möchten und stellen sicher, dass diese alle Voraussetzungen mitbringen, um ein Trauzeuge werden zu können.

Fazit: Ein Trauzeuge ist in Deutschland kein notwendiger Bestandteil einer Trauung mehr. Lediglich beim Heiraten in der katholischen Kirche müssen Sie zwei Trauzeugen zur Hochzeitszeremonie mitbringen.

 

Hochzeit im Ausland – Was Sie dazu wissen sollten!

Für viele Paare ist es eine absolute Traumvorstellung, an einem exotischen Ort im Ausland zu heiraten. Sei es an einem weißen Sandstrand am Meer oder in einer malerischen Bergkulisse, eine Hochzeit im Ausland erfordert einiges an Planungsaufwand. Doch welche Unterlagen benötigt man für eine Hochzeit außerhalb Deutschlands und kann es Probleme mit der Anerkennung der im Ausland geschlossenen Ehe in Deutschland geben?

Welche Unterlagen benötigt man für eine Hochzeit im Ausland?

Zunächst stellt sich das Problem, dass die Anforderungen an die beizubringenden Unterlagen und Dokumente für eine Eheschließung außerhalb Deutschlands von Land zu Land unterschiedlich sind. Es gibt allerdings einige Unterlagen, die müssen für das Heiraten in fast allen Ländern bereitgestellt werden. Dazu gehören Reisepass und Personalausweis, eine Abstammungsurkunde oder eine internationale Geburtsurkunde, ein Ehefähigkeitszeugnis, eine Heiratsurkunde inklusive Vermerk der Eheauflösung, falls bereits einer der Eheleute verheiratet war.

War einer der Partner bereits verheiratet und ist der Ehegatte verstorben, sollte zudem die Sterbeurkunde des Verstorbenen beigebracht werden.

Um im Hinblick auf die geforderten Unterlagen am Ort der Hochzeit keine bösen Überraschungen zu erleben, sollten Sie sich frühzeitig mit dem zuständigen Standesamt vor Ort in Verbindung setzen. Informieren Sie sich darüber, welche Dokumente am jeweiligen Trauungsort benötigt werden und ob das Standesamt Übersetzungen der geforderten Dokumente wünscht. Weitere Informationen zu Anforderungen an die Dokumente für Ihre Hochzeit im Ausland finden Sie auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes.

Erfordert das Heiraten im Ausland einen Dolmetscher?

Sollten Sie die Amtssprache am Ort der Hochzeit nicht verstehen, müssen Sie sich frühzeitig um die Organisation eines Dolmetschers kümmern. Denn in den meisten Ländern sehen die gesetzlichen Bestimmungen vor, dass Sie der Trauungszeremonie sprachlich folgen können müssen. Nur so sind Sie in der Lage zu verstehen, welche rechtliche Verpflichtung Sie durch Ihr “Ja” und Ihre Unterschrift eingehen.

Wie erfolgt die Anerkennung der im Ausland geschlossenen Ehe in Deutschland?

Schon vor Ihrer Abreise nach Deutschland sollten Sie sich bei Ihrem heimischen Standesamt darüber informieren, ob Hochzeitsdokumente in englischer oder einer anderen Sprache akzeptiert werden oder ob Sie die Urkunden der Hochzeit ins Deutsche übersetzen lassen müssen. Vergessen Sie außerdem nicht, sich Ihre Heiratsurkunden noch am Ort der Trauung oder von der deutschen Botschaft ausstellen zu lassen, bevor Sie das Land wieder verlassen.

Nach dem Heiraten im Ausland müssen Sie zurück in Deutschland kein bestimmtes Anerkennungsverfahren durchlaufen, damit die Ehe bei Ihnen Zuhause rechtlich anerkannt wird. Voraussetzung für die Anerkennung der im Ausland geschlossenen Hochzeit in Deutschland ist lediglich, dass die am Eheschließungsort geltenden Formvorschriften eingehalten wurden und dass kein nach deutschem Recht geltendes Eheverbot verletzt wurde.

Nach der Hochzeit im Ausland, können, aber müssen Sie nicht, Ihre Ehe in einem deutschen Eheregister fixieren lassen. Auch ohne diese Eintragung entfaltet das Heiraten im Ausland seine rechtliche Wirkung in Deutschland.