Verfahrensbeistand im Familienrecht: "Der Rechtsanwalt des Kindes"© zwiebackesser, Fotolia.com

Verfahrensbeistand: "Der Anwalt des Kindes"

Bei Sorgerechtsstreitigkeiten oder anderen familienrechtlichen Verfahren stehen minderjährige Kinder oft zwischen den Fronten. Damit die Bedürfnisse und Wünsche des Kindes während dieser Verfahren nicht zu kurz kommen, kann das Gericht gemäß § 158 Abs. 1 FamFG einen geeigneten Verfahrensbeistand bestellen. Bei diesem handelt es sich zumeist um einen Sozialpädagogen, einen Rechtsanwalt oder einen Psychologen. Doch was sind die Aufgaben des Anwalts des Kindes, welche Rechte und Pflichten stehen ihm zu und wie wird er bestellt?
Verfahrenskostenhilfe für die Scheidung - Wenn wenig oder kein Geld da ist© stadtratte, Fotolia.com

Verfahrenskostenhilfe für die Scheidung - Wenn wenig oder kein Geld da ist

Wer nicht ausreichend Geld hat, um eine Scheidung finanzieren zu können, der muss selbstverständlich nicht zwangsweise verheiratet bleiben, sondern kann Verfahrenskostenhilfe beantragen. Da grundsätzlich jeder in Deutschland die Möglichkeit haben soll, seine Rechte gerichtlich oder außergerichtlich durchzusetzen, gibt es im Rahmen der sogenannten Sondersozialleistungen die Beratungs- sowie die Verfahrenskostenhilfe. Auf Antrag und bei festgestellter Bedürftigkeit müssen Sie die Gerichts- und Anwaltskosten gar nicht oder nur in Raten bezahlen.
Keine Herausgabe eines Hundes zwei Jahre nach Scheidung© absolutimages, Fotolia.com

Keine Herausgabe eines Hundes zwei Jahre nach Scheidung

Bei einer Scheidung werden die gemeinsamen Hausratsgegenstände unter den Eheleuten aufgeteilt. Sind sich die Ehepartner über die Aufteilung nicht einig, wird das Familiengericht eingeschaltet. Doch wie wird entschieden, wenn sich Eheleute nicht über den Couchtisch oder die neue Küche streiten, sondern sich nicht darüber einig werden, wer den gemeinsamen Hund bekommt? In solch einem Fall hatte das OLG Oldenburg zu entscheiden.
Fünf hilfreiche Tipps für die erfolgreiche Umsetzung des Besuchsrechts© David Pereiras, Fotolia.com

Besuchsrecht - Diese 5 Tipps helfen bei der Umsetzung

Durch das Besuchsrecht, auch als Umgangsrecht bezeichnet, soll der regelmäßige Kontakt zwischen getrennt-lebenden Eltern und ihren Kindern sichergestellt werden. Doch die praktische Umsetzung dieses Besuchsrechts ist aufgrund von persönlichen Differenzen zwischen Vater und Mutter und anderen Faktoren nicht immer ganz einfach. Daher haben wir 5 hilfreiche Tipps für Sie, die Ihnen bei der Umsetzung des Besuchsrechts helfen.
Wie oft ist ein Vater berechtigt, sein Kind zu sehen?Vasyl, Fotolia.com

Umgangsrecht - Wie oft ist ein Vater berechtigt, sein Kind zu sehen?

Trennen sich Eltern mit Kindern, sind Streitigkeiten um das Sorgerecht oder Umgangsrecht leider keine Seltenheit. Nur wenige Eltern schaffen es, ihre persönlichen Differenzen ohne Einbeziehung von Sorge- oder Umgangsrecht auszutragen. Manchmal eskalieren die Streitigkeiten so massiv, dass Mütter das Kind als Druckmittel gegenüber dem Vater (oder andersrum) einsetzen. Doch wie oft darf beispielsweise ein Vater sein Kind sehen, wenn dieses bei der Mutter lebt?
Trennungskindern steht mehr Unterhalt zu (Düsseldorfer Tabelle 2019)© bluedesign, Fotolia.com

Düsseldorfer Tabelle 2019 - Mehr Unterhalt für Trennungskinder

Gemäß der neuen Düsseldorfer Tabelle 2019, die das Oberlandesgericht Düsseldorf vor kurzem verabschiedet hat, steht minderjährigen Trennungskindern ab nächstem Jahr mehr Unterhalt zu. Doch in welcher Höhe steigen die Unterhaltssätze 2019 und wie wird das Kindergeld auf die Unterhaltssätze angerechnet?
Ratgeber Scheidung: Auf diese Dinge sollten Sie bei einer Scheidung achten!© svetazi, Fotolia.com

Auf diese Dinge sollten Sie bei einer Scheidung achten!

Eine Scheidung ist nicht nur in emotionaler Hinsicht ein einschneidendes Erlebnis im Leben eines Paares, sondern ändert auch den Alltag der Eheleute radikal. Doch auf welche Änderungen sollte man sich während Trennungsjahr und Scheidung gefasst machen und was sollte man während dieser Zeit alles beachten? Ein kleiner Ratgeber soll Aufschluss über diese und weitere Fragen geben.
One-Night-Stand: Kein Unterhaltsvorschuss für "überzeugte Single"dima_sidelnikov, Fotolia.com

One-Night-Stand: Kein Unterhaltsvorschuss für "überzeugte Single"

Leistungen gemäß des Unterhaltsvorschussgesetzes können dann nicht in Anspruch genommen werden, wenn vonseiten der Kindsmutter nicht das ihr Zumutbare und Mögliche getan wurde, um den Vater des Kindes ermitteln zu können. So entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil vom 24.09.2018. In dem Fall ging es um eine Frau, die in Folge eines One-Night-Stands mit einem Unbekannten schwanger wurde und einen Unterhaltsvorschuss forderte.
Namensrecht: Ehe- und Familiennamen nach der HochzeitMeganMahoneyPhotos, Fotolia.com

Namensrecht: Ehe- und Familiennamen nach der Hochzeit

Eine Hochzeit bringt für die frisch Vermählten allerhand Veränderungen mit sich. Eine dieser Veränderungen betrifft die Wahl des Nachnamens. Möchte das Paar nach der Hochzeit einen gemeinsamen Familiennamen tragen oder soll jeder seinen eigenen Familiennamen behalten? Wie sollen gemeinsame Kinder heißen und welche Vorschriften kennt das Namensrecht im Hinblick auf Doppelnamen?
Kein Anspruch auf Auszahlung der Morgen- oder Brautgabe für geschiedene EhefrauEdNurg, Fotolia.com

Kein Anspruch auf Auszahlung der Morgen- oder Brautgabe nach Scheidung

Das Amtsgericht München hat in einem Beschluss vom 24.08.2018 festgestellt, dass das Versprechen einer Brautgabe bei einer Eheschließung in Deutschland einer notariellen Beurkundung bedarf. Nach der Scheidung forderte eine geschiedene Ehefrau die Auszahlung der bei der traditionellen Ehe Zeremonie versprochenen Brautgabe heraus. Doch das zuständige Gericht wies ihren Anspruch ab.