Die Unterhaltsvereinbarung - Unterhaltsansprüche individuell gestaltenLightFieldStudios, Envato.com

Die Unterhaltsvereinbarung – Unterhaltsansprüche individuell gestalten

Durch eine Unterhaltsvereinbarung haben eine Trennung oder Scheidung anstrebende Ehegatten die Möglichkeit, den gesetzlichen Unterhaltsanspruch in eine vertragliche Form zu bringen, welche den individuellen Bedürfnissen der Eheleute entspricht. So können die Scheidungsfolgen schneller geklärt und etwaige Streitigkeiten vermieden werden. Doch natürlich haben diese Gestaltungsmöglichkeiten auch ihre gesetzlichen Grenzen.
Scheidungsgründe - Die häufigsten Gründe für Trennung und Scheidung!Rawpixel, Envato.com

Scheidungsgründe – Die häufigsten Gründe für Trennung und Scheidung!

Trennen sich Paare oder lassen sich Eheleute scheiden, dann kann dies ganz unterschiedliche Gründe haben. Da seit dem Jahr 1977 im Rahmen des Scheidungsverfahrens keine Gründe mehr für die Scheidung angegeben werden müssen, weil das sogenannte Schuldprinzip abgeschafft wurde, können keine exakten Angaben diesbezüglich gemacht werden. Dennoch legen Statistiken nahe, dass bestimmte Trennungs- und Scheidungsgründe wesentlich häufiger vorkommen als andere.
Schadensersatzanspruch bei Ehevertrag verneint - Notar bei geänderter Rechtsprechung nicht haftbarRido81, Envato.com

Schadensersatzanspruch verneint – Notar bei geänderter Rechtsprechung nicht haftbar

Hat ein Notar einen Ehevertrag aufgesetzt, welcher nach der zum Zeitpunkt der Errichtung geltenden Rechtsprechung gültig war, nach der heutigen Rechtsprechung jedoch als sittenwidrig einzustufen ist, dann ist dieser für den daraus entstandenen Schaden soweit nicht haftbar zu machen, wenn die eingetretenen gesetzlichen Änderungen für den Notar nicht absehbar waren. So entschied es das Landgericht Frankenthal mit Urteil vom 25.8.2021.
Umgangsrecht der Großeltern mit ihren Enkeln zum Kindeswohl untersagtPressmaster, Envato.com

Umgangsrecht der Großeltern mit ihren Enkeln zum Kindeswohl untersagt

Gibt es Loyalitätskonflikte zwischen Großeltern und den Eltern eines Kindes, dann kann Oma und Oma das Umgangsrecht mit dem Enkel verwehrt werden. Es ist also nicht in jedem Fall möglich, dass Großeltern Umgang mit ihren Eltern pflegen dürfen. So entschied es das OLG Braunschweig mit Beschluss vom 30.6.2021.
Umgangsrecht - Privater Samenspender darf sein Kind treffenmaxxyustas, Envato.com

Umgangsrecht – Privater Samenspender darf sein Kind treffen

Eine automatische Verwehrung des Umgangsrechts eines privaten Samenspenders in Bezug auf sein leibliches Kind darf nicht automatisch durchgeführt werden. So entschieden es die Richter des BGH. Vielmehr sei entscheidend, ob das Umgangsrecht zwischen leiblichem Vater und Kind dem Kindeswohl diene.
Sorgerechtsentzug bei beharrlicher Schulverweigerung möglichpuhimec, Envato.com

Sorgerechtsentzug bei beharrlicher Schulverweigerung möglich

Weigern sich Eltern standhaft dagegen, ihren Kindern den Besuch einer staatlich anerkannten Schule zu ermöglichen, dann kann ein teilweiser Sorgerechtsentzug in Betracht kommen. So hat es das Oberlandesgericht Celle mit Beschluss vom 02.06.2021 entschieden.
Nach der Scheidung - was wird aus der Schenkung in der Familietwenty20photos, Envato.com

Nach der Scheidung – was wird aus der Schenkung in der Familie

Heiraten Paare oder planen Eheleute den Bau oder Kauf eines Eigenheims, dann kommen ihnen nicht selten Schenkungen der Eltern bzw. der Schwiegereltern zugute. Doch was passiert, wenn die Ehe in der folgenden Zeit scheitert und das Paar sich scheiden lässt? Kann die Schenkung innerhalb der Familie nach einer Scheidung zurückgefordert werden, obwohl Schenkungen grundsätzlich nur in Ausnahmefällen zurückerlangt werden können?
Gemeinsames Sorgerecht auch gegen den Willen des Kindes möglichProstock-studio, Envato.com

Gemeinsames Sorgerecht auch gegen den Willen des Kindes möglich

Auch dann, wenn es dem ausdrücklich erklärten Willen eines 13-jährigen Kindes widerspricht, kann ein gemeinsames Sorgerecht aufrecht erhalten bleiben. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass zwischen den Elternteilen ein Mindestmaß an Kommunikationsbereitschaft vorhanden ist. Auch gegen den Willen des Kindes und obwohl derzeit kein persönlicher Kontakt zwischen dem Kind und dem nicht betreuenden Elternteil besteht, kann die Beibehaltung der gemeinsamen elterlichen Sorge dem Kindeswohl dienen. Dies hat das Amtsgericht Frankenthal (Pfalz) am 17.06.2021 entschieden.
Nach Vornamensänderung hat Transfrau keinen Anspruch auf neue EheurkundeLightFieldStudios, Envato.com

Nach Vornamensänderung hat Transfrau keinen Anspruch auf neue Eheurkunde

Hat eine transsexuelle Person nach der Eheschließung ihren früheren männlichen Namen geändert, kann sie keinen personenstandsrechtlichen Anspruch auf eine neue Eheurkunde mit ihrem aktuellen weiblichen Namen geltend machen. So haben es die Richter des BGH mit Beschluss vom 05.05.2021 entschieden. Eine rückwirkende Namensänderung aufgrund der Transsexualität würde in Bezug auf die Ausstellung einer neuen Eheurkunde eine falsche Beurkundung darstellen.
Bei höheren Einkommen ist Fortschreibung der Düsseldorfer Tabelle möglichtwenty20photos, Envato.com

Bei höheren Einkommen ist Fortschreibung der Düsseldorfer Tabelle möglich

Wenn Ex-Paare über die Höhe des zu zahlenden Kindesunterhalts für ihren Nachwuchs streiten, dann begegnet ihnen früher oder später die Düsseldorfer Tabelle. Bei der Düsseldorfer Tabelle handelt es sich um eine Unterhaltsleitlinie des Oberlandesgerichts Düsseldorf, welche es bereits seit dem Jahr 1962 gibt. Obwohl diese Tabelle nicht bindend ist, wird sie von den allermeisten deutschen Gerichten herangezogen, um die konkrete Höhe von Kindesunterhalt zu ermitteln. Im Unterhaltsrecht ist die Düsseldorfer Tabelle also ein wichtiges Instrument und daher den meisten Unterhaltsberechtigten bzw. Unterhaltsverpflichteten gut bekannt.