Geschlechtsneutrale Anrede: Firmen sind zu geschlechtsneutraler Ansprache verpflichtet twenty20photos, Envato.com

Geschlechtsneutrale Anrede: Firmen sind zu geschlechtsneutraler Ansprache verpflichtet

Das Landgericht Frankfurt hat Ende des Jahres 2020 in einem Urteil klargestellt, dass die Anrede einer Person mit "Herr" oder "Frau" nicht ausreichend ist. Denn Menschen mit nicht-binärer Geschlechtsidentität werden durch diese Anreden nicht erfasst. Daher sollen Firmen eine geschlechtsneutrale Anrede bereithalten, um Menschen mit einer nicht-binären Geschlechtsidentität nicht zu diskriminieren.
Digitaler Nachlass: Eltern bekommen Facebook-Zugang der toten Tochter twenty20photos, Envato.com

Digitaler Nachlass: Eltern bekommen Facebook-Zugang der toten Tochter

Stirbt eine Person, dann hat zunächst niemand, der keine Zugangsdaten hat, auf den Social-Media Account des Verstorbenen Zugriff. Doch obwohl die Richter des BGH bereits im Jahr 2018 klarstellten, dass auch Verträge mit sozialen Medien wie Facebook & Co. vererbt werden können, stritten die Eltern eines verstorbenen Teenagers über den Umfang dieses Anspruchs. In welcher Form muss ein digitaler Nachlass gewährt werden?
Umgangsrecht: Aufsichtspflicht bei Kleinkind und HundIciakPhotos, Envato.com

Umgangsrecht: Aufsichtspflicht bei Kleinkind und Hund

Möchte ein Vater, in dessen Haushalt insgesamt sieben Hunde leben, das Umgangsrecht mit seinem unter zwei Jahre alten Kind ausüben, darf er seine Aufsichtspflicht gegenüber dem Kind in Gegenwart eines oder mehrerer Hunde nicht verletzen. Das bedeutet ganz konkret; ist ein Hund im selben Raum wie das Kind, sollte der Vater das Kind nicht unbeaufsichtigt lassen. So entschied es das Oberlandesgericht Frankfurt am Main mit einem Beschluss vom 27.10.2020.
Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich – was ist der Unterschied? twenty20photos, Envato.com

Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich – was ist der Unterschied?

Wird eine Ehe in Deutschland geschieden, beinhaltet das Scheidungsverfahren in der Regel die Punkte Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich. Diese beiden Verfahren unterscheiden sich in wesentlichen Punkten, und zwar um einen in Bezug auf ihren Regelungsinhalt und zum anderen in Bezug auf den Zeitpunkt der Verfahrensabwicklung.
Ehegattenunterhalt: Muss ich auch nach der Scheidung Unterhalt an meine(n) Ex zahlen?Vladdeep, Envato.com

Ehegattenunterhalt: Muss ich auch nach der Scheidung Unterhalt an meine(n) Ex zahlen?

Nach einer Scheidung gilt grundsätzlich die Regel, dass jeder der Ex-Eheleute künftig allein für seinen Lebensunterhalt sorgen muss. Ehegattenunterhalt steht einem der Ex-Partner nur dann zu, wenn dieser bedürftig ist und ein besonderer Grund dafür vorliegt, dass er oder sie finanzielle Unterstützung benötigt.
Kann ich mich auch ohne einen Anwalt scheiden lassen?LightFieldStudios, Envato.com

Kann ich mich auch ohne einen Anwalt scheiden lassen?

Eine Scheidung ist nicht nur in emotionaler, sondern durchaus auch in finanzieller Hinsicht eine mitunter belastende Angelegenheit. Daher fragen sich viele Betroffene, ob ein Scheidungsverfahren auch ohne Anwalt durchgeführt werden kann, da dessen Beauftragung naturgemäß Kosten verursacht. Die Antwort lautet: Eine Scheidung kann in Deutschland nicht ganz ohne Anwalt abgewickelt werden. Mindestens einer der Eheleute muss einen Rechtsanwalt beauftragen, der den Scheidungsantrag erstellt und beim zuständigen Familiengericht einreicht.
Wer Kollegen an die Hoden greift, kann fristlos gekündigt werden.

Griff an die Hoden führt zu fristloser Kündigung

Einen nicht ganz alltäglichen Fall hatte das Bundesarbeitsgericht Ende August 2017 zu entscheiden. In diesem Fall drehte sich alles um den beherzten Griff eines Stahlarbeiters an das Gemächt seines Kollegen. Durch diesen unerwünschten Griff an die Hoden fühlte sich der Kollege derart belästigt, dass er sich darüber bei seinem Vorgesetzten beschwerte. Der Übeltäter bekam daraufhin vom Arbeitgeber die Kündigung.
Personalgespräch während der Krankschreibung - Ist das erlaubt?

Personalgespräch während Krankschreibung – Ist das erlaubt?

Wer krank ist, muss keine Arbeitsleistung erbringen, wenn er seine Krankheit durch ein Attest belegen kann. So verfahren in Deutschland alle Arbeitgeber mit ihren Arbeitnehmern. Doch wie ist der Fall gelagert, wenn ein Arbeitnehmer von seinem Vorgesetzten während der Zeit der Krankschreibung zu einem Personalgespräch gebeten wird? Diese Frage wurde im Winter 2016 vom Bundesarbeitsgericht entschieden.
Privates Surfen am Arbeitsplatz: Was jeder Arbeitnehmer wissen sollten

Privates Surfen am Arbeitsplatz: Arbeitnehmer bewegen sich auf dünnem Eis

Wer während der Arbeitszeit privat im Internet surft, riskiert im schlimmsten Fall eine Kündigung. Dies gilt zumindest dann, wenn das Internet am Arbeitsplatz nicht nur gelegentlich, sondern exzessiv für private Zwecke genutzt wird. Für eine fristlose Kündigung reicht ein solcher Verstoß in der Regel jedoch nicht aus.
Stattgegeben: Kündigung auf Verlangen des Betriebsrats

Stattgegeben: Kündigung auf Verlangen des Betriebsrats

Durch eine eher ungewöhnliche Klagekonstellation ist ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. In der Regel vertritt der Betriebsrat die Interessen der Arbeitnehmerschaft gegenüber den Vorgesetzten. Was kaum jemand weiß, der Betriebsrat kann, unter bestimmten Umständen, auch die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses verlangen.